Brand1

Abteilung Möhringen

Abteilung Nendingen

Abteilung Esslingen

Einsatz 2020 / 266: Gebäudebrand

« zurück zur Einsatzliste
Einsatzstichwort:
B-06
Einsatzmeldung:
Gebäudebrand
Einsatzart:
Brand
Alarmierung:
16.10.2020 21:58 Uhr
Einsatzstelle:
Tuttlingen, Kreuzstraße
Alarmierte Abteilungen:
Tuttlingen, Möhringen
Eingesetzte Fahrzeuge:
KdoW, KdoW - 1, HLF 20/16, DLA(K) 23-12, LF 20, LF 16/12, TLF 24/50, MTW - 2, KEF, HLF 10/6, LF 20 KatS
Einsatzpartner:
KBM, Rettungsdienst, OrgL, LNA, SEG des DRK, Polizei, Kriminaltechnik, Energieversorger
Bericht:

Am späten Freitagabend wurde der Löschzug der Abteilung Tuttlingen mit dem Alarmstichwort "Gebäudebrand" in die Tuttlinger Kreuzstraße alarmiert. Eine Rauchsäule, welche schon von weitem sichtbar war, wies den Einsatzkräften den Weg. An der Einsatzstelle eingetroffen, wurde eine massive Rauchentwicklung über alle drei Etagen des Mehrfamilienhauses festgestellt. Nach Erkundung durch den Einsatzleiter und den Zugführer, konnte der Brand im Kellerbereich des Gebäudes lokalisiert werden. Dort schlugen bereits sichtlich Flammen nach außen. Da in der Anfangsphase unklar war, ob sich noch Personen im Gebäude befinden, wurde der Angriffstrupp des ersteintreffenden HLF20/16 der Abteilung Tuttlingen, umgehend zur Menschenrettung / Personensuche ins Gebäude entsandt. Parallel dazu wurde die Drehleiter vor dem Gebäude zur Anleiterbereitschaft in Stellung gebracht. Das zwischenzeitlich eingetroffene LF20 übernahm die Brandbekämpfung über einen rückwärtigen Kellerabgang mit einem Trupp. Nachdem die Wasserversorgung sichergestellt war, ging auch der Wassertrupp des HLF 20/16 zur Personensuche ins Gebäude vor. Um jederzeit auf ausreichend Personal zurückgreifen zu können, veranlasste der Einsatzleiter die Erhöhung der Alarmstufe von „Brand 4“ auf „Brand 6“, was einen Gesamtalarm für die Abteilung Tuttlingen und die Nachforderung der Abteilung Möhringen zur Folge hatte. Der Wassertrupp des HLF20/16 fand während der Personensuche Kleintiere, welche ins Freie verbracht und somit gerettet werden konnten. Bereits kurze Zeit später konnte „Feuer unter Kontrolle“ an die integrierte Leitstelle gemeldet werden. Nach intensiver Suchmaßnahmen im Gebäude durch mehrere Trupps unter Atemschutz, konnte die Meldung über vermisste Personen glücklicherweise nicht bestätigt werden. Lediglich zwei weitere Kleintiere wurden im Dachgeschoss gefunden. Diese konnten aber aufgrund geringer Schadstoffbelastung in der Wohnung verbleiben. Nachdem die Trupps im Innenangriff Abluftöffnungen geschaffen hatten, konnte das Gebäude umfangreich belüftet werden. Im Einsatzverlauf waren insgesamt sieben Trupps unter Atemschutz tätig. Insgesamt konnten fünf Bewohner gerettet werden, davon mussten drei aufgrund einer Rauchgasintoxikation stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt.





« zurück zur Einsatzliste